SCHWERPUNKT 2019: FÜR IMMER JUNG? STANDORTQUALITÄT UND GENERATIONENKULTUR.
DIE DRITTEN
02. UND 03. MAI 2019
logo mwg

MILLSTÄTTER WIRTSCHAFTSGESPRÄCHE:

ÜBER DIE NICHT-ÖKONOMISCHEN
GRUNDLAGEN UNSERER WIRTSCHAFT

Unsere Demokratie und unsere Wirtschaft haben eine große Gemeinsamkeit: Sie leben von Voraussetzungen, die sie selbst nicht schaffen können. Während die Demokratie etwa Gemeinsinn oder Verantwortungsbewusstsein benötigt, ist unsere Wirtschaft auf Leistungs- und Veränderungsbereitschaft angewiesen.

Im harten globalen Wettbewerb der Unternehmen und Wirtschaftssysteme kommt es für nachhaltigen Erfolg zunehmend darauf an, die oft übersehenen nicht-ökonomischen Voraussetzungen für wirtschaftlichen Erfolg in den Mittelpunkt zu stellen. Denn sie stehen hinter Erfolgsgeschichten – und hinter Geschichten des Scheiterns.

Die nicht-wirtschaftlichen Voraussetzungen unserer Wirtschaft aus unterschiedlichsten Perspektiven aufzuzeigen und zu diskutieren – das ist die Mission der Millstätter Wirtschaftsgespräche. Sie setzen sich mit den „unsichtbaren“ Voraussetzungen und Bedingungen für den Erfolg unserer Wirtschaft und unseres Wirtschaftsmodells auseinander. Von Kultur und Religion über Bildung und Demografie bis hin zu Regionen, Diversität und Geschlechtergerechtigkeit. Die Millstätter Wirtschaftsgespräche hinterfragen rein ökonomische Faktoren für den Standorterfolg. Sie präsentieren prononcierte Thesen und Persönlichkeiten, für die Wirtschaft mehr ist als nur ein Zahlenwerk, nämlich ein Wertesystem.

SCHWERPUNKT 2019

FÜR IMMER JUNG? STANDORTQUALITÄT UND GENERATIONENKULTUR.

Die dritten Millstätter Wirtschaftsgespräche untersuchen am 2. und 3. Mai 2019 die komplexen Zusammenhänge zwischen Standortqualität und Generationenkultur. Hochkarätige Experten reflektieren Unternehmens-, Generationenund Gesundheitskulturen und ihre regionalen Besonderheiten. Sie analysieren internationale Jugend- und Alterskulturen und deren Auswirkungen auf die Innovationskraft von Unternehmen und Standorten. Und sie zeigen auf, welche Potenziale Migration für Standortqualität und Generationenkultur wirklich haben können. Gerade in einer demografisch alternden Gesellschaft ist es für Standorte wichtiger denn je, „für immer jung“ zu bleiben.

Hat ein demografisch alterndes Europa in der Wirtschaftswelt von morgen Bestand?
Wo liegen die Unterschiede im Denken und Handeln unserer nachfolgenden Generationen in Österreich und Europa? Sind die jungen Generationen leistungsorientiert und karrieregeil? Haben sie überhaupt eine Chance, ähnlichen Berufserfolg und ähnlich hohes Einkommen wie ihre Mütter und Väter zu erreichen? Welche Erfahrungen konnten österreichische Unternehmen mit ihren internationalen Standorten sammeln?

Die Millstätter Wirtschaftsgespräche präsentieren am Donnerstag Befunde zum Zusammenhang zwischen Generationenkultur, Innovationskraft und Standort – und formulieren am Freitag konkrete Positionen und Anliegen für die Zukunft.

 

Auf Ihr Kommen freuen sich:

Andreas Gnesda
Österreichischer Gewerbeverein
Peter Gross
Wiener Wirtschaftsklub
Markus Gruber
GPK / Best Recruiters
Hans Harrer
Senat der Wirtschaft
Alfons H. Helmel
ÖCV Wirtschaftsclub
Gerlinde Layr-Gizycki
Zukunft.Frauen Alumnae Club
Monica Rintersbacher
Leitbetriebe Austria
Brigitta Schwarzer
INARA Governance & Compliance
Thomas Arnoldner
Management Club
Bernhard Weber
ICEP Institut zur Cooperation bei Entwicklungs-Projekten
Gerhard Zeiner
Wirtschaftsforum der Führungskräfte
Christa Zuberbühler
VEBÖ Verband der Erwachsenen-Bildungsträger Österreichs
Ulrich Zafoschnig
LR Landesregierung Kärnten
Johann Schuster
Bürgermeister Millstatt
UNSER KOOPERATIONSPARTNER
Die Millstätter Wirtschaftsgespräche werden durch die Repräsentanten der wichtigen Wirtschafts- & Kompetenznetzwerke Österreichs ermöglicht.

Veranstaltungsort

Kongresshaus Millstatt:
Marktplatz 14, 9872 Millstatt

Get-together Gala:
Hotel am See „Die Forelle“, Fischergasse 65, 9872 Millstatt

Powertalks:
Einmalige Orte rund um den Millstätter See - Bekanntgabe vor Ort

Partner der Millstätter Wirtschaftsgespräche

ubit logo